Elektro-hydraulische Überladebrücke mit Klapplippe

Elektro-hydraulische Überladebrücke mit Klapplippe Typ HKL

SCHRADER-elektro-hydraulische Überladebrücken sind ein wesentliches Merkmal einer
wirtschaftlichen und sicheren Verladestelle.

Die SCHRADER-elektro-hydraulische Überladebrücke mit Klapplippe Typ HKL wird überwiegend zur LKW-Heckbeladung eingesetzt. Sie wird stationär in ein Gebäude oder in eine vorgelagerte Gebäuderampe eingebaut. Auf Knopfdruck hebt sich die Überladebrücke an, klappt die Auflagelippe aus und legt sich auf die LKW-Ladefläche. Während des Ladevorganges befindet sich die Überladebrücke in einer Schwimmstellung und passt sich dadurch den Bewegungen der LKW-Ladefläche an. Die Überladebrücke ist mit einem Not-Aus-Hauptschalter, einer Wiederanlaufsperre nach einem Stromausfall und einem vollautomatischen Sicherheitsstopp ausgestattet. Eine Unterfahrbarkeit für eine Fahrzeug-Ladebordwand ist in jeder Ladeposition gegeben.
Die Oberfläche der Überladebrücke kann lackiert, feuerverzinkt oder mit rutschfestem, geräuschdämmendem Korund beschichtet werden.
Die Überladebrücke wird mit einem Einbaurahmen, 2 Anfahrpuffern und
2 seitlichen Schutzblechen mit gelb-schwarzer Warnmarkierung geliefert.

Folgende Größen und Tragkräfte sind serienmäßig lieferbar:

Längen  
von
2.000
bis
4.500
mm
Breiten  
von
1.500
bis
2.400
mm
Höhenausgleich nach oben
von
350
bis
600
mm
Höhenausgleich nach unten
von
300
bis
450
mm
Klapplippenlänge        
400
mm
Tragkraft  
von
4
bis
15
t
 
(Weitere Größen, Tragkräfte und Sonderausführungen auf Anfrage.)

Die SCHRADER-elektro-hydraulische Überladebrücke mit Klapplippe Typ HKL entspricht den Sicherheitsbestimmungen der Berufsgenossenschaft, den „Richtlinien für Ladebrücken und fahrbare Rampen“ ZH 1/156 und der Euro-Norm EN 1398.